Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
 
1 von 3
1 von 3

Das Produktportfolio der Halbmaske als Atemschutz

Arbeitgeber stehen in der Pflicht, Arbeitnehmern passende Halbmasken zu kaufen, um diese effektiv schützen zu können. Bei ASUP finden Sie deshalb folgende Halbmasken:

  • Einweg-Halbmasken: Diese Masken können nur ein einziges Mal verwendet werden. Dafür sind sie in der Anschaffung auch deutlich günstiger als Vollmasken und dies, ohne die Mindesteffizienz signifikant zu verringern. 
  • Einweg-Faltmasken: Diese Masken sind im Gegensatz zu den herkömmlichen Halbmasken deutlich leichter und platzsparender. Diese sind wie die gängigen Masken in allen drei Schutzklassen bei ASUP verfügbar.
  • Mehrweg-Halbmasken: Diese sind die effizientesten Halbmasken. Die Einzelfilter- oder Doppelfiltermasken werden oft in Verbindung mit weiteren Schutzprodukten wie beispielsweise Ganzkörperoveralls verwendet, und bieten mitunter den höchsten Schutz vor gefährlichen Stäuben.
    Außerdem sind für die Halbmasken noch austauschbare Atemschutzfilter und weiteres (optionales) Zubehör bei ASUP erhältlich.

Was zeichnet eine Halbmaske aus?

Eine Halbmaske als Atemschutz weist zwei Mechanismen auf, mit denen sie den Träger schützt. Zum einem riegelt sie den Mund- und Nasenbereich luftdicht ab, indem sie eng an der Haut anliegt. Bei Masken der niedrigsten Schutzklasse wird diese Gesichtsabdichtung meist durch ein einfaches Gummiband gewährleistet. Halbmasken der höheren Schutzklassen besitzen eine aufwendigere Bebänderung und sind zusätzlich am Kinn und der Kinnspitze fixiert. Zum anderen filtert der Schutzfilter in der Maske gefährliche Partikel aus der Luft, bevor diese vom Träger eingeatmet werden können. Diese schützen jedoch nicht vor Gasen und Dämpfen, wie es vollwertige Gasmasken tun.

Um das Schutzvermögen besser beschreiben zu können, werden Halbmasken wie alle Atemschutzmasken in die drei FFP-Klassen (Filtering Face Piece) der EU-Norm EN 149 unterteilt. Der Schutzwert für ein Sicherheitsprodukt in diesen Klassen wird mit der sogenannten Gesamtleckage errechnet. Diese schließt sowohl die Luftdurchlässigkeit des Filters als auch die Undichtigkeit in der Maske ein. Das Schutzvermögen steigt dabei, je geringer die Gesamtleckage ist. Dies bedeutet aber auch, dass der Atemwiderstand der Halbmaske ebenfalls höher wird. Gerade bei körperlich schwerer Arbeit steigen damit die Erschöpfungserscheinungen und die Atemfrequenz des Trägers immens an. Deshalb ist es beim Tragen einer Halbmaske wichtig, zusätzliche und regelmäßige Arbeitspausen einzulegen. Generell gilt: In jeder Schutzklasse müssen die Atemfilter Partikel mit einer Größe von bis zu 0,6 μm aus der Luft filtern können. Jedoch gibt es bei der Art der gefilterten Partikel Unterschiede. Die drei Klassen sind:

  • FFP1 oder auch nur P1: Die Gesamtleckage darf nur 25 Prozent oder weniger betragen. Masken dieser Klasse sind nur in der Lage, reizenden und nicht permanent schädigenden Staub zu 80 Prozent aus der Luft zu filtern. Zudem funktionieren diese Halbmasken nur bei einer Staubbelastung, welche das Vierfache des vorgegebenen Richtwerts nicht übersteigt.
  • FFP2 oder auch nur P2: Im Gegensatz zu Halbmasken der Klasse FFP1 müssen diese Masken bei einer Gesamtleckage von 11 Prozent auch Partikelnebel (Aerosole) und Stäube aus der Luft filtern, welche permanent gesundheitsschädigende oder erbgutschädigende Eigenschaften aufweisen. Diese Halbmasken filtern zwar 94 Prozent der Partikel aus der Luft, funktionieren aber nur bei einer Staubbelastung bis zum Zehnfachen des vorgeschriebenen Richtwerts. 
  • FFP3 oder auch nur P3: Dies ist die höchste Schutzklasse für Halbmasken. Diese Masken filtern – bei einer Gesamtleckage von höchstens 5 Prozent – 99 Prozent aller schädlichen Partikel aus der Luft und dies bei einer Staubbelastung von maximal dem 30-fachen des Richtwerts. Zudem müssen die Filter dieser Halbmasken auch radioaktives Material, Pilzsporen und Mikroorganismen aus der Luft filtern können.

Welche Schutzklasse ist für welche Branche relevant?

Die meisten Branchen kommen aufgrund der eher ungefährlichen Natur der Stäube und der geringen Staubkonzentration mit Halbmasken der Klasse FFP1 aus. Für normale Bauarbeiten, Renovierungsarbeiten und Fabriken reichen häufig diese Masken.

FFP2-Halbmasken werden nötig, wenn beispielsweise Feinstaub bei der Arbeit anfällt. Dazu gehören unter anderem Sanierungen oder die Arbeit in Bergwerken und Steinbrüchen. 

Die höchste Klasse wird in gefährlichen Umgebungen nötig. FFP3-Halbmasken werden deshalb in chemischen Anlagen, Lackierereien, Laboren und bei Arbeiten in der Kanalisation genutzt und ebenfalls bei Asbest-Sanierungen.

Wenn Einweg-Masken eingesetzt werden, empfiehlt es sich die FFP3 Variante zu wählen.

Markenqualität bei Halbmasken von ASUP

Bei dem Thema Halbmasken geht ASUP keine Kompromisse ein. Sämtliche Halbmasken wurden umfangreich geprüft und sind deshalb auch zertifiziert. Alle geführten Marken sind für ihre hohen Qualitätsansprüche und Normanforderungen bekannt. Die Halbmasken sind hierbei in zwei Varianten erhältlich:


Regulärer Filter


Der Träger atmet direkt durch den Filter. Dies ist die einfachere Variante einer Halbmaske, welche dadurch besonders leicht und günstig ist. Gleichzeitig sorgt dies aber für einen höheren Atemwiderstand und für ein feuchtes und warmes Maskenklima.


Atemventile


Atemventile sind bei vielen Halbmasken ein optionales Bauteil, welches das Atmen erleichtert und die Wärme und Feuchtigkeit in der Maske abtransportiert. Dadurch erhöht sich jedoch auch das Gewicht der Halbmaske.

ASUP als bester Partner für Halbmasken

Bei ASUP können alle Mitarbeiter auf mehrere Jahre praktische Erfahrung zurückblicken. Diese beraten Sie und Ihr Unternehmen gerne telefonisch, per Live-Chat oder E-Mail oder direkt bei Ihnen vor Ort. Auf Wunsch kann ASUP Sie und Ihre Mitarbeiter auch in Fortbildungen und Sicherheitsschulungen unterweisen. 

Daneben bietet ASUP eine große Bandbreite an Schutzkleidung, Gehörschutz, Arbeitshandschuhen und technischen Geräten an. Der Versand der Waren erfolgt hierbei in den meisten Fällen innerhalb von 24-48 Stunden. Sämtliche geführten Marken erfüllen selbstverständlich höchste Qualitätsansprüche. Auch die Reparatur, Vermietung und Wartung von Geräten und Werkzeugen gehört zu den Dienstleistungen von ASUP. Nehmen Sie also noch heute Kontakt auf und profitieren Sie von über 20 Jahren Erfahrung in der Branche!

 

 

 

 

Zuletzt angesehen